Steinmetz fertigt Grab- und Denkmäler bester Qualität

Wenn ein (geliebter) Mensch von uns geht, bleibt nur mehr die Erinnerung. Die Nachwelt ist darum bemüht, dem Leben und dem Wirken dieses Menschen ein Denkmal zu setzen – entweder in Form eines Grabmales oder vielleicht sogar als eine in Stein gemeißelte Figur. Das Grab an sich ist nicht nur letzte Ruhestätte sondern in den meisten Fällen für die Hinterbliebenen auch Ort der Trauer, der Zwiesprache und des Trostes. Was liegt da näher, als dem Verstorbenen mit einem entsprechenden Grabmal ein würdiges, sichtbares Zeichen des Dankes, der Wertschätzung und der Liebe zu setzen.
Eine besondere Rolle spielt dabei die Wahl und die Gestaltung des Grabsteines. Dafür gibt es heute viele Möglichkeiten. Die Formen reichen vom herkömmlichen Grabstein über kubische oder unregelmäßige Formen, stehende oder liegende Grabmale, hin zu Stelen und Installationen – immer in

Übereinstimmung mit der jeweiligen Friedhofssatzung, in welcher die genehmigten Grabmalformen aufgelistet sind.


„Der Grabstein soll nicht nur einen Bezug zum Leben und Wesen der Person herstellen sondern auch Jahrzehnte überdauern“, weiß Innungsmeister Helmut Moser„. Der Steinmetz kennt sich nicht nur mit den Materialien bestens aus, er ist auch für Planung und künstlerische Umsetzung die richtige Ansprechperson.“

In einem vertrauensvollen und einfühlsamen Gespräch mit den Angehörigen werden zunächst Ideen und Gedanken gesammelt, ehe die ersten Skizzen gezeichnet werden. In bestimmten Fällen kann sogar die Anfertigung eines Modell nützlich sein, um die plastische Vorstellungskraft zu unterstützen. Danach erfolgt die gemeinsame Wahl des Materials mit seinen verschiedenen Bearbeitungsmöglichkeiten. Egal, welcher Stein es letztendlich wird, eines ist gewiss: nichts verfügt über mehr Ausstrahlung und Charisma als das Naturmaterial Stein. „Die daraus angefertigten Werkstücke sind immer Unikate“, so Moser weiter, „Siehaben sich über Jahrmillionen verfestigt und haben ihre eigene, unverwechselbare Entstehungsgeschichte. Diese wird sichtbar in Form von unterschiedlichen Einschlüssen in Granit, Versteinerungen in Kalkstein und feinsten Strukturen in Marmor.“

Wichtig: die Grabmalpflege
Grabmale und Denkmäler sind das Jahr über den unterschiedlichsten Wetterbedingungen ausgesetzt. Um einer vorzeitigen Verwitterung vorzubeugen und den Stein nachhaltig zu schützen, ist eine regelmäßige und vor allem richtige Pflege unumgänglich. „Die Empfindlichkeit des Steins auf Umwelteinflüsse hängt sehr stark von dessen Festigkeit und Bearbeitung ab“, so der Fachmann, „Besonders dichte Materialien wie Granit oder Basalt sind wesentlich witterungsbeständiger als die weicheren Sand- und Kalksteine. Eine polierte Oberfläche z.B. weist Wasser besser ab, als ein rauer Stein.“

Um Naturstein nachhaltig zu schützen, reicht erstmal eine einfache Reinigung. Mit Bürste, Schwamm und Wasser lässt sich schon viel erreichen, zusätzlich kann man neutrale und rückstandsfreie Pflegemittel verwenden, um den Stein von Algen, Flechten und Dreck zu befreien. Bei stärkerem Schmutz oder Moos- und Algenbefall ist es besser, spezielle Reinigungsmittel einzusetzen. Das geeignete Produkt sowie Tipps zur Anwendung gibt es natürlich beim Steinmetz.

Eine echte Belastung für den Stein Wasser in Form von Niederschlägen. Die darin enthaltenen Salze führen mit der Zeit zu einer Auskristallisierung im Inneren des Steines und mit der Zeit zu einem immer größeren Druck auf die Porenwände im Stein. Unbehandelt nimmt jetzt das Unglück seinen Lauf: Im Winter tritt Wasser in die schon durchlässige Oberfläche ein, setzt sich dort fest und gefriert. Da auch dieser Vorgang mit einer Zunahme des Volumens verbunden ist, kommt es schließlich zur so genannten Frostsprengung.

Ein weiterer Risikofaktor ist die Bepflanzung des Grabmals, z.B. durch Efeupflanzen, die sich regelrecht in den Stein hinein fressen. Besser ist es, auf solche Art der Bepflanzung ganz zu verzichten. Wichtig ist auch, darauf zu achten, dass das Grabmal nicht im Wurzelbereich großer Bäume aufgestellt wird, da diese den Stein von unten angreifen könnten.

Der gute Steinmetz berät Sie auch hier kompetent und hilft Ihnen, die beste und sicherste Lösung zu finden. Damit die Freude über das schöne Stück ewig hält.


Zum Seitenanfang